Motiviert bleiben im Winter? 

Vielleicht kennst du das Problem. Draußen wird es wahnsinnig kalt, es wird früh dunkel und sobald du von der Schule, Uni oder der Arbeit nach Hause kommst, bist du nicht nur wahnsinnig müde, sondern auch super unmotiviert etwas zu tun. Im besten Fall hast du eigentlich auch nichts zu erledigen, aber meistens haben wir bereits einen groben Plan an Dingen im Kopf, die erledigt werden müssen. Der vermeintliche Problemlöser? Kaffee – am besten literweise. Ehrlich gesagt, dass ist keine so gute Idee!
1. Eins nach dem Anderen – nicht alles auf einmal!

Zu ersteinmal solltest du deinen Tagesplan so zusammenstellen, dass du nach deiner Arbeit/Schule/Uni nicht noch 10 Sachen vorhast, die du niemals während dem Rest des Tages alle erledigen kannst. Sortiere deine To Do Liste so aus, dass du am Ende des Tages maximal 3 Dinge zu tun hast.

Warum? Produktivität hat ganz viel damit zu tun, wie wir unsere Aufgaben organisieren und unsere Laune hängt stark davon ab, wie voll diese Liste ist. Du kannst mir glauben, dass du eine Liste von 3 Aufgaben viel lieber erledigst, als eine Liste von 10 Aufgaben. Besonders dann, wenn es Dinge einschließt, die deine Konzentration fordern wie z.B. für einen Test lernen oder eine Hausarbeit schreiben. In der Regel planen wir für solche Dinge grundsätzlich zu wenig Zeit ein, weshalb es von großem Vorteil sein kann, deinen Tagesplan für solche Fälle recht flexibel zu halten und früh genug anzufangen!

2. Bewegung und Musik 

Wenn du eher ein Sportmuffel bist, wirst du folgende Worte ungerne hören, aber leider sind sie wahr: Du musst dich mehr bewegen! 

Musik und Bewegung sind in Kombination die beste Möglichkeit, um den Kreislauf in Schwung zu bekommen und sich selber für die eigene Aufgabenliste zu motivieren. Tatsächlich kommt es auch deiner Konzentration zu Gute, denn bei den meisten verschafft eine gute Sporteinheit von einer halben Stunde bereits einen freien Kopf und lässt Kopfschmerzen durch die erhöhte Zirkulation in meinem Körper schnell wieder verschwinden. Wenn du dich auch noch dazu motivieren kannst im Freien Sport zu treiben, steht dir und deiner späteren Motivation nichts mehr im Wege! 

Tipp: Wenn es dir Mal nicht gut geht, dir es aber draußen wirklich zu kalt ist, dann nimm‘ dir trotzdem Zeit für einen kleinen Spaziergang und pack dir etwas Warmes zu Trinken mit ein.

3. Ruhige Atmosphäre für bessere Produktivität

Du arbeitest in einem eher hektischen Umfeld, die Leute reden um dich herum ununterbrochen und du selber läufst von einem Ort zum nächsten? Das zu beheben ist schwer, denn die äußeren Gegebenheiten lassen sich kaum beeinflussen oder ändern. Allerdings können wir die Situation für dich ändern! Wie? Wenn möglich beginnend damit, dass du deinen Arbeitsplatz so einfach wie möglich gestaltest – Minimalismus am Arbeitsplatz ist das A und O, auch in den eigenen vier Wänden! Dann schaffe dir so wenig Hintergrundgeräusch wie möglich. Setz dir Kopfhörer mit klassischer Musik oder Naturgeräuschen auf und zündet dir vielleicht ein paar Kerzen an. Wichtig: Immer genügend Licht am Arbeitsplatz zu haben, hält dich davon ab müde und träge zu werden. 

Was sind deine Top-Tipps für mehr Motivation und Produktivität im Winter? Teile mit uns deine Erfahrungen!


5 Gedanken zu “Motiviert bleiben im Winter? 

  1. Guten Morgen 🙂
    Ja, das Gefühl kenn ich nur zu gut, vor allem weil im Dezember/Januar die Uni so richtig stressig ist und ich an solchen Tagen meist nicht mal wirklich Tageslicht abbekomme.
    Dieses Semester hinke ich mal nicht hinter her, nur das mit dem zur Bewegung motivieren muss ich definitiv noch besser machen ;D

    Liebe Grüße,
    Smarty

    Gefällt 1 Person

  2. Früher bin ich in der Jahreszeit manchmal ins Solarium das fördert die Vitamin D Ausschüttung und ist gut fürs Wohlbefinden, heute verzichte ich darauf gibt so viel Falten😉 es gibt aber so Lux Lampen die sollen auch ganz gut sein. Sonne = Energie

    Gefällt 1 Person

  3. Ich habe definitiv einen Mangel an frischer Luft im Winter. Spazieren gehen ist also meine neue Mission! Jetzt geht es erstmal ins Fitness Studio, da kriege ich auf dem Weg zumindest ein bisschen Sauerstoff ab haha. Super Tipps!

    Liebste Grüße,
    Alina von Selfboost

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s