Immer müde? Das hilft dir!

1512ee254ac62d62194e8bdf88082397-copy

Das Gefühl, welches viele Menschen direkt nach dem Aufwachen empfinden, wenn sie gezwungen sind früh aufzustehen. So äußert es sich: Die Augen sind schwer, man fühlt sich sehr unsicher auf den Beinen und kann kaum gerade laufen, die einfachsten Tätigkeiten sind schwer und mühsam, man bewegte sich wie ein Zombie..

Wir sind „schlaftrunken“, wenn wir gezwungen sind, während unserer REM-Phase aufzuwachen. Das ist die Rapid-eye-movement Phase, die sich gegen Mitte bis Ende der Schlafphase ereignet. Nur dann finden unserer „Träume“ statt, was dazu führt, dass unser Körper temporär, zum Selbstschutz, „gelähmt“ ist.

Aufgrund der frühen Arbeits-/Schul- und Vorlesungszeiten sind allerdings viele gezwungen, während der REM-Phase aufzustehen.

Das Resultat: Man fühlt sich matt, ausgelaugt und überhaupt nicht erholt.

Falls es dir häufiger passiert, dass du während der REM-Phase aufstehst, habe ich ein paar kleine Tipps für dich, wie du dir behelfen kannst!

Nummer 1: Kein Fernsehen mehr kurz vor dem Schlafgehen! – Vielleicht merkst du es gar nicht, weil du dich auch abends beim Fernsehen langsam müde werden fühlst, aber das grelle Licht aus deiner Röhre ist nicht gut für deinen Schlaf. Dein Gehirn fährt nicht anständig herunter und somit ist kein ausgiebiger Schlaf möglich!

Nummer 2: Wache jeden Morgen zur gleichen Zeit auf! – Es klingt hart, ist aber effektiv. Wenn du dir angewöhnst jeden Tag zur selben Uhrzeit aufzuwachen (auch am Wochenende) fällt es dir leichter, dir eine Routine anzueignen und dein Körper lernt, wann Schlafenszeit ist und wann du müde werden „darfst“.

Nummer 3: Eine morgendliche Dusche! – Eine Wechseldusche (heiß und warm) kann dir dabei helfen, die Schlaftrunkheit am Morgen zu Überwinden und bringt deinen Stoffwechsel in Schwung.

Nummer 4: Mache deinen Morgen so einfach wie möglich! – Wenn es mit dem Schlafen mal nicht so gut klappt und du morgens schlaftrunken aufwachst, ist es wichtig, keine komplizierte Routine zu haben. Mache dir dein Frühstück im besten Fall gleich am Abend zuvor!

Nummer 5: Iss‘ nicht zu viel zu Abend und überspringe nicht dein Frühstück! – Abends viel zu essen ist kontraproduktiv für einen erholsamen Schlaf. Während die Energie lieber im Gehirn landen sollte, konzentriert sich dein Körper auf die Verdauung – nicht gut! Gleichermaßen ist ein Frühstück unumgänglich und kann dir helfen, die Schlaftrunkenheit in der früh schnell zu beseitigen!

Wie wachst du morgens auf? Bekommst du genug erholsamen Schlaf oder ist die Schlaftrunkenheit für dich ein alltäglicher Zustand? Was tust du dann dagegen? – Lass‘ uns in den Kommentaren darüber quatschen!

__________________

Du möchtest ein leidenschaftlicher Frühaufsteher werden? Hier findest du den richtigen Blogpost für deinen Wunsch!

Möchtest du mehr zum Thema „Besser Schlafen“ lesen? Hier ist das perfekte Buch für dich, mit wertvollen Tipps für einen erholsamen Schlaf.

Du möchtest keinen Blogpost mehr verpassen? Einmal runterscrollen und dem Blog per Email, WordPress, Twitter oder Facebook folgen!

schriftzug

Bildquelle „Header“

6 Gedanken zu “Immer müde? Das hilft dir!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s